09.06.2017

Bericht: Schutz von Kindern vor Gewalt ist Regierungen nur Cents wert

Bericht zeigt geringen Stellenwert des Themas in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit

Der 13-jährige Jatin aus Indien muss in einer Schuhfabrik arbeiten.

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext (2557 Zeichen)Plaintext

Wien, 9. Juni 2017 - Über eine Milliarde Kinder leiden weltweit unter Gewalt und Aggression. Die Ausprägungen sind unterschiedlich: Kinderarbeit, physische und psychische Gewalt, sexuelle Ausbeutung oder Frühheirat sind nur einige Beispiele dafür. Erstmals gibt es nun Berechnungen dazu, wieviel Regierungen im Kontext der internationalen Zusammenarbeit dagegen unternehmen. Mit dem Bericht “Counting Pennies” machen World Vision und weitere Hilfsorganisationen darauf aufmerksam, dass der Schutz der Kinder im Vergleich zu anderen Themen bisher nur einen geringen Stellenwert hat. 
 
Nur 60 Cent auf je 100 Euro staatlicher Entwicklungshilfe waren im Jahr 2015 für den Zweck bestimmt, Gewalt gegen Kinder zu bekämpfen. In den Empfängerländern wurde pro Kind auch nur etwa 0,65 US-Dollar investiert, um es vor Gewalt zu schützen. „Das ist zu wenig angesichts der Größe des Problems und der weitreichenden Auswirkungen von Gewalt“, betont Antje Lüdemann-Dundua, Kinderrechte-Referentin bei der internationalen Kinderhilfsorganisation World Vision. Gewalt sei ein großes Hindernis für Entwicklung von Kindern, schade ihrer Gesundheit und Bildung und verursache hohe Kosten für die Gesellschaft – weltweit geschätzte 7 Billionen US-Dollar pro Jahr. 
 
Gewalt gegen Kinder zu beenden ist jetzt erstmals eine globale Entwicklungs-Priorität: Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung enthält ein konkretes globales Ziel zur Beendigung aller Formen von Gewalt gegen Kinder (Ziel 16.2). Nun sind die Regierungen der Geberländer gefragt, die Umsetzung dieses Ziels mit konkreten Maßnahmen und mehr finanziellen Mitteln zu unterfüttern.
 
Die  Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für die Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder, Marta Santos Pais, hat den Bericht unterstützt und erklärt dazu:  „Das Leben von Kindern steht auf dem Spiel und die schwerwiegenden Konsequenzen von Gewalt können sich ein ganzes Leben lang auswirken.“ 
 
Eine Zusammenarbeit vieler Akteure wird von den mitwirkenden Organisationen ausdrücklich empfohlen. "Gewalt gegen Kinder unterminiert alle Bereiche von Entwicklungshilfe und -Aktivitäten – sie kann aber effektiv beendet werden“,  betont Trihadi Saptoadi, CO-Vorsitzender des Leitungskommitees der Globalen Partnerschaft für die Beendigung von Gewalt gegen Kinder und Wirkungsexperte bei World Vision International. „Durch ausreichende finanzielle Ressourcen und weltweite Partnerschaften erreichen wir die größte Wirkung.“
 
Den vollständigen Bericht finden Sie hier.
 
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

6.016 x 4.010


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/522 14 22 - 210
Mobil: 0664/833 94 11

Der 13-jährige Jatin aus Indien muss in einer Schuhfabrik arbeiten. (. JPG )

Maße Größe
Original 6016 x 4010 5 MB
Medium 1200 x 799 64,1 KB
Small 600 x 399 26,5 KB
Custom x