22.08.2014

Ebola Westafrika: World Vision betreibt wichtige Aufklärungsarbeit

Zusammenarbeit mit Behörden im Rahmen eines Nationalen Aktionsplanes um Epidemie einzudämmen

Aufklärungsarbeit in Sierra Leone

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder

Pressetext (1016 Zeichen)Plaintext

Wien/Freetown August 2014 - Die aktuelle Ebolaepidemie gilt als der schlimmste Ausbruch der Krankheit überhaupt. Bisher sind in den Ländern Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria insgesamt über 1.900 Fälle registriert und mehr als 1.000 Menschen an Ebola gestorben. In Sierra Leone sind bisher mehr als 800 Fälle bestätigt und mehr als 300 Menschen gestorben. Alle Bezirke Sierra Leones, bis auf Koinadugu sind betroffen. Das oft schlecht ausgebaute Gesundheitssystem des Landes stellt ein zusätzliches Problem dar.

Vor Ort versuchen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Teilen des Landes durch Aufklärung eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Über die aktuelle Situation stehen vor Ort Mitarbeiter von World Vision für Interviews zur Verfügung:

Leslie Scott - National Director World Vision Sierra Leone
Allieu Samuel Bangura - National Health Advisor, World Vision Sierra Leone

Bitte kontaktieren Sie uns gerne jederzeit bei Interesse.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

485 x 288
Aufklärung über Hygienemaßnahmen
960 x 641

Videos


Audio


Dokumente


Zum Thema


(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x