06.05.2019

Zyklon Fani: Sicherheitsvorkehrungen in Indien haben funktioniert

World Vision nach Zyklon Fani im Einsatz

Ein Kinderschutzzentrum nach Zyklon Fani in Indien

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext (2287 Zeichen)Plaintext

Odisha/Wien, 06. Mai 2019 – Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision unterstützt nach dem Zyklon Fani 20.000 Familien in Indien mit Hilfsgütern. Der tropische Sturm hatte im Bundesstaat Odisha schwere Schäden verursacht. Bis zu drei Millionen Menschen sind von den Auswirkungen des Sturms betroffen.
 
Die Zahl der Toten ist mittlerweile auf 42 gestiegen. Dass nicht viel mehr Menschen ums Leben gekommen sind, führt die Organisation unter anderem auf erfolgreiche Evakuierungs- und Notfalltrainings zurück, die World Vision in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Bevölkerung auf die Beine gestellt hat.
 
„Bei dem Super-Zyklon 1999 kamen über 10.000 Menschen in Odisha ums Leben. Danach haben wir verstärkt in der jetzt auch von Zyklon Fani betroffenen Gegend gearbeitet“, erklärte der Landesdirektor von World Vision in Indien, Cherian Thomas. In den vergangenen Jahren hatte World Vision mit der Bevölkerung in der Gegend Sicherheitspläne entworfen und unter anderem Kommunikationsketten für den Notfall entwickelt. „Dabei arbeiten wir eng mit der Regierung zusammen“, so Thomas.

Etwa 1,2 Millionen Menschen waren evakuiert worden, bevor Zyklon Fani auf Land traf. Die Menschen wurden in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden untergebracht.
 
Dennoch hat Fani für schwere Verwüstungen gesorgt. Häuser wurden zerstört, Infrastruktur beschädigt und Ackerflächen weggespült. Auch wurden viele Nutztiere getötet. World Vision wird deshalb in den kommenden drei Monaten Hilfsgüter wie Materialien zum Bau von Unterkünften und Nahrungsmittel verteilen.
 
Auf seinem Weg durch Indien nach Bangladesch hatte sich Fani deutlich abgeschwächt. Die Windgeschwindigkeiten sanken von über 200 km/h auf unter 100 km/h. Die befürchteten Zerstörungen sind nach ersten Informationen aus Bangladesch auch deshalb ausgeblieben. In Cox`s Bazar, dem größten Flüchtlingslager der Welt mit 900.000 geflüchteten Menschen aus Myanmar, hatte World Vision ebenfalls umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Unter anderem errichteten Helfer und Geflüchtete gemeinsam 10 Schutzhäuser für  den Notfall bei Wirbelstürmen. Kinderschutzzentren wurden mit Erste-Hilfe-Sets ausgestattet und Schutztrainings für Familien organisiert.
 
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

1 280 x 854


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Presse- und Medienservice
Telefon: 0664/833 94 11
E-Mail: tanja.zach@wveu.org

Ein Kinderschutzzentrum nach Zyklon Fani in Indien (. jpg )

Maße Größe
Original 1280 x 854 174,4 KB
Medium 1200 x 800 147,4 KB
Small 600 x 400 78,1 KB
Custom x