12.08.2011

Täglich mehr als 100 Geburten hungerleidender Frauen

Täglich mehr als 100 Geburten hungerleidender Frauen

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext (2820 Zeichen)Plaintext

Nairobi/Wien, 12.8.2011 – Es sah von der Welt noch nicht viel, aber genug, daran zu verzweifeln. Erst vor zwei Tagen wurde das Mädchen (Bild) unter Mithilfe anderer Frauen am Rande der Straße nach Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt, in den Staub geboren. Seine Mutter schaffte es mit letzter Kraft dorthin. Als Wiege dient ein schmutziger Laken, der um den knöchrigen Leib seiner Mutter gewickelt ist. Das Baby schreit ohne Pause, denn was ihre Mutter an Milch zu bieten hat, das ist einfach zu wenig.

Kind und Mutter haben zwar im Gegensatz zu Hunderten anderen Babys und Frauen die Geburt überlebt. Doch der Kampf ums Überleben hat erst begonnen. Durch Unterernährung, die schlechten hygienischen Bedingungen und infektiöse Krankheiten in den Flüchtlingslagern sind die Frauen nach der Entbindung und ihre Kinder in höchster Lebensgefahr. Darüber hinaus können die Mütter ihre Babys nicht ausreichend ernähren, denn der ohnedies kaum vorhandenen Muttermilch fehlen meist wichtige Nährstoffe. Aber schon vor der Geburt bedeutet die Mangelernährung der Frauen für Tausende Föten den vorzeitigen Tod.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind derzeit 90.000 schwangere und stillende Frauen von der anhaltenden Hungersnot in Nordkenia betroffen. Viele von ihnen haben einen wochenlangen Fußmarsch durch die sengende Hitze Somalias hinter sich. Es mangelt vielerorts an medizinischer Grundversorgung und Geburtshilfe. „Außerdem nimmt sexuelle Gewalt gegen die schutzlosen Frauen zu“, erklärt Richard Chilvers von der Kinderhilfsorganisation World Vision.

 

Die größte Sorge Tausender entkräfteter junger Mütter gilt allerdings ihren Kindern. Sie hoffen auf die Kraft, ihre Babys beschützen und versorgen zu können. Denn, wie der Ostafrika-Experte von World Vision Lincoln Ndogoni betont: „Für eine Mutter ist das Schlimmste, nicht mehr für ihr Kind da sein zu können.“

 

World Vision Österreich bittet um Spenden:

Kennwort: „Hunger Afrika“

Kontonummer: 90.890.000

PSK: 60.000

Täglich mehr als 100 Geburten hungerleidender Frauen (. jpg )

Maße Größe
Original 681 x 1024 94,7 KB
Small 600 x 902 57,9 KB
Custom x