06.11.2015

World Vision: 2 Jahre nach Taifun Haiyan

Patenmädchen Ronalyn neben einer Wasserpumpe, die von World Vision in ihrem Dorf installiert wurde.

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild | 1 Dokument

Pressetext (2296 Zeichen)Plaintext

Wien/Manila, 6. November 2015 – Am 8. November 2013 erreichte der Taifun Haiyan die Philippinen und hinterließ Tod und Verwüstung. Dieses Datum ruft bei den Überlebenden viele Erinnerungen, Trauer und Verzweiflung wach. Es steht aber auch für den unbeugsamen Willen, die Kraft und Hoffnung der Menschen, trotz der widrigen Umstände nicht aufzugeben. World Vision unterstützt die Bevölkerung auch zwei Jahre nach Haiyan noch beim Wiederaufbau und auf dem langen Weg zurück zur Normalität.
 
Insgesamt konnte World Vision bisher mehr als 1.638.000 Menschen mit Hilfsmaßnahmen erreichen – das übersteigt bei weitem das geplante Ziel von 750.000.
 
Längere Wiederaufbauzeit in städtischen Gegenden
“Nach zwei Jahren sehen wir, dass Menschen in ländlichen Regionen langsam wieder zurück zur Normalität finden. In den ärmeren städtischen Gegenden jedoch dauert es länger”, sagt Dineen Tupa, Einsatzleiterin von World Vision. In den am stärksten betroffenen Gebieten in Tacloban gibt es nach wie vor zu wenig geeignete Unterkünfte und Maßnahmen, um die Bewohner – vor allem Kinder – besser vor ähnlichen Katastrophen zu schützen.
 
In den vergangenen zwei Jahren hat World Vision 884 Häuser gebaut – insbesondere für Familien mit vielen Kindern, Alleinerziehende sowie für behinderte und ältere Menschen. Weitere Schwerpunkte des Einsatzes lagen auf Bildung, Gesundheit und Infrastruktur. Mehr als 100.000 Menschen wurde beispielsweise mit Cash-for-work-Programmen geholfen. Nähere Informationen können dem Bericht „Two years on: Typhoon Haiyan Response“ entnommen werden.
 
Hoffnung für Taclobans Kinder
World Vision hat vor kurzem auch das Projekt “Hope for Tacloban’s Children” ins Leben gerufen. In den am schwersten betroffenen Gebieten in Tacloban werden sichere Umgebungen geschaffen, wo Kinder leben, spielen und lernen können. Dieses Projekt beinhaltet auch Maßnahmen wie Schulungen in Katastrophenvorsorge und Initiativen, die es Familien ermöglichen, ein Einkommen zu erwirtschaften und so besser für ihre Kinder sorgen zu können. Nach kurzer Zeit konnten bereits mehr als 14.500 Menschen von diesen Aktivitäten profitieren.

World Vision wird auch weiterhin in den betroffenen Gegenden im Einsatz sein und die Kinder und ihre Familien bestmöglich unterstützen.
 

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

5 472 x 3 648

Dokumente

  • .pdf | 20,8 MB

Zum Thema


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Presse- und Medienservice
Telefon: 0664/833 94 11
E-Mail: tanja.zach@wveu.org

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x