19.03.2019

Zyklon Idai: Situation in Mosambik, Simbabwe und Malawi katastrophal und unübersichtlich

Hunderte Tote und Verletzte befürchtet – zerstörte Infrastruktur erschwert Hilfe

Pressetext (3204 Zeichen)Plaintext

Maputo/Harare/Lilongwe/Wien, 19. März 2019 - Die Wetterlage nach Tropensturm Idai, der am Wochenende das südöstliche Afrika überquerte, richtet weiter Zerstörungen in Mosambik, Simbabwe und Malawi an. Die Auswirkungen sind noch unübersichtlich, aber für viele Menschen katastrophal. Cláudio Jamal, World Vision-Nothilfe-Leiter in Mosambik, erklärt: „Ganze Städte in meinem Land sind zerstört, viele Provinzen betroffen, Elektrizität und Kommunikation zusammengebrochen.“ Daher sei es unmöglich, das ganze Ausmaß der Katastrophe schon jetzt zu überblicken.

Mosambik - Lage unübersichtlich und katastrophal
World Vision Mitarbeiter stimmen aktuell mit den Regierungen und UN-Clustern Hilfsmaßnahmen ab. Sie berichten, dass die Not sehr groß sei, aber viele Gebiete aktuell noch gar nicht mit Hilfen erreicht werden können, da auch Straßen und Brücken zerstört sind. Heftige Regenfälle erhöhen die Gefahr weiterer Erdrutsche und Überschwemmungen. Dennoch versuchen Helfer überflutete Gebiete in Zentral-Mosambik zu erreichen. Voraussichtlich sind Hundertausende Menschen allein in Mosambik von der Katastrophe betroffen, Hunderte wurden getötet und verletzt. Mehr als 80.000 Hektar Ackerland seien überschwemmt und die Ernten vernichtet worden. Der Wirbelsturm zerstörte auf seinem Weg Tausende Häuser und Schulen, sowie Gesundheitszentren.  
 
Simbabwe - Fluten verursachen Zerstörungen
Im Nachbarland Simbabwe richtete Idai ebenfalls große Zerstörungen an. Fast 500.000 Menschen sind durch die Fluten betroffen. Auch hier dürfte die Zahl der aktuell 82 Toten und mehr als 100 Verletzten weiter steigen, da noch viele Menschen vermisst werden. Ganze Ernten sind vernichtet worden, Haustiere ertranken in den Wassermassen. Viele Regionen sind nicht erreichbar, da Straßen zerstört sind und Dämme überflutet wurden.  
  
Malawi - Situation weiterhin kritisch
Auch in Malawi ist die Situation weiter kritisch. Anfang März verursachten in dem Land heftige Regenfälle schwere Überschwemmungen in der Mitte und im Süden des Landes. Durch die Gesamt-Wetterlage hat sich die Situation weiter verschärft. Die Zahl von Todesopfern und Verletzten kann weiter steigen. Zerstörte Infrastruktur erschwert hier ebenfalls die Hilfsmaßnahmen. Tausende Häuser sind unbewohnbar, mehr als 80.000 Menschen auf der Flucht in weniger betroffene Landesteile.
 
In den Gebieten, die erreicht werden können, hat die Kinderhilfsorganisation mit der Verteilung von Hilfsgütern an Tausende Familien begonnen. „Dringend benötigt werden aktuell Unterkünfte, Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser. Die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten ist in solchen Situationen besonders groß“, betont Jamal.
 
World Vision ist in allen 3 Ländern schon seit vielen Jahren mit langfristiger Entwicklungszusammenarbeit aktiv, hält Hilfsgüter für Notlagen vorrätig und ist daher in der Lage, schnelle Hilfe zu leisten. 


 
World Vision bittet um Spenden für den Katastropheneinsatz:
 
World Vision Österreich
IBAN: AT22 2011 1800 8008 1800 
BIC: GIBAATWW
Kennwort: "Zyklon"
 
 
INTERVIEWMÖGLICHKEIT:
Interviews mit englischsprachigen Sprechern vor Ort vermitteln wir gerne auf Anfrage.

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x