Meldungsübersicht
Mehrere Tausend Menschen mit Hilfsmaßnahmen erreicht
Beira/Harare/Lilongwe/Wien, 25. März 2019 - Vor dem Hintergrund des Chaos nach dem Zyklon Idai machen sich die Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation World Vision große Sorgen um die Situation der mehr als eine Million Kinder, die vom Zyklon und den Überschwemmungen betroffen sind. Besonders Kinder, die ihre Eltern verloren haben, brauchen schnell Schutz und eine sichere Unterkunft.
Gefahr von Dammbrüchen in Simbabwe und Mosambik, Verzweiflung in der Bevölkerung wächst
Beira/Lilongwe/Harare/Wien, 21. März 2019 - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision hat für die drei vom Zyklon Idai betroffenen Länder, Mosambik, Simbabwe und Malawi die höchste Katastrophenstufe ausgerufen.
Global 6K: 6 Kilometer in Österreich gehen – für sauberes Wasser in Afrika
Wien, 21. März 2019 - „Niemanden zurücklassen – Wasser und Sanitärversorgung für alle!“: Unter diesem Motto steht der diesjährige Weltwassertag. Seit 1993 erinnert er jedes Jahr am 22. März an die Wichtigkeit der Ressource Wasser.
Stromversorgung, Internet ausgefallen - Straßen, Infrastruktur massiv zerstört
Beira/Wien, 20. März 2019 - Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation World Vision, die sich aktuell in der vom Zyklon Idai schwer betroffenen Stadt Beira in Mosambik aufhalten, sind schockiert über die massiven Zerstörungen vor Ort. „Rettungs- und Hilfsmaßnahmen sind aktuell nur über den Luftweg oder per Boot möglich“, sagt Joseph Kamara, zuständiger Leiter der Hilfsmaßnahmen von World Vision, aber es gäbe auch nicht genügend Hubschrauber, um alle Bedürftigen und die betroffenen Gebiete zu erreichen. Die Stromversorgung sei komplett zusammengebrochen und nur noch wenige Generatoren könnten etwas Strom liefern.
Hunderte Tote und Verletzte befürchtet – zerstörte Infrastruktur erschwert Hilfe
Maputo/Harare/Lilongwe/Wien, 19. März 2019 - Die Wetterlage nach Tropensturm Idai, der am Wochenende das südöstliche Afrika überquerte, richtet weiter Zerstörungen in Mosambik, Simbabwe und Malawi an. Die Auswirkungen sind noch unübersichtlich, aber für viele Menschen katastrophal.
Umfrage von World Vision vergleicht „Ängste und Wünsche“ von syrischen Flüchtlingskindern und österreichischen Kindern
Brüssel/Wien, 11. März 2019 – Staats- und Regierungschefs aus aller Welt werden in den kommenden Tagen (12.-14. März) zur dritten Syrien-Konferenz in Brüssel erwartet. Die Konferenz findet kurz vor dem traurigen 8. Jahrestag des Kriegsbeginns am 15. März statt. Der Konflikt in Syrien gilt inzwischen als größte humanitäre Krise seit Jahrzehnten. Mehr als 6 Millionen Menschen sind im eigenen Land auf der Flucht, 5,6 Millionen leben im Ausland. Nach wie vor ist Syrien kein sicheres Land.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen aktuellen Pressemeldungen und Downloads.


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Presse- und Medienservice
Telefon: 0664/833 94 11
E-Mail: tanja.zach@wveu.org


Top Meldungen

Red Hand Day: Neuer Bericht über den Einsatz von Kindersoldaten
      
Wien, 12. Februar 2019 – Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision veröffentlicht am heutigen Red Hand Day (Int. Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten) einen aktuellen Bericht, wie und warum Kinder immer noch in bewaffneten Konflikten rekrutiert werden oder sich eigenständig militanten Gruppen anschließen. In dem Report wird auch ausführlich dargestellt, was gegen die Rekrutierung getan werden muss.

Tsunami: World Vision Indonesien bereitet Einsatz vor
Wien/Jakarta, 24. Dezember 2018 – Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision bereitet einen Einsatz im vom Tsunami schwer getroffenen Gebiet Indonesiens vor. Die nationalen Experten von World Vision Indonesien (Wahana Visi Indonesien) werden vor allem im Bereich Kinderschutz, Gesundheit und Hygiene aktiv werden.

Tsunami Indonesien: World Vision sendet Notfallteam in betroffene Region
Jakarta/Wien, 23. Dezember 2018 – Nach dem verheerenden Tsunami in Indonesien hat World Vision ein Notfallteam in die betroffene Region entsendet. Die Regierung startete bereits mit ersten Nothilfemaßnahmen.