Meldungsübersicht
Wien, 26. November 2015 – Im Vorfeld des Klimagipfels in Paris warnt die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision in der neuen Studie „When there is no food assistance“ vor den Auswirkungen des Klimaphänomens El Niño auf die Ernährungssituation in den ärmsten Ländern der Welt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Phänomen durch den Klimawandel in diesem Jahr dramatischer ausfallen wird als jemals zuvor. Millionen Kinder mehr als bisher könnten dadurch von Unter- und Mangelernährung betroffen sein.
Im Vorfeld des Weltalphabetisierungstages am 8.9. stellt World Vision der globalen Schulbildung ein Zeugnis aus.
Der Malaria-Tod von Regisseur Michael Glawogger hat diese Krankheit ins Bewusstsein der österreichischen Öffentlichkeit gerückt. Malaria tötet jeden Tag rund 1.200 Kleinkinder. Auch der wirtschaftliche Schaden ist enorm: Die Krankheit kostet Afrika 12 Milliarden US-Dollar – jährlich.
Im Rahmen der Kampagne "Oberösterreich für Kinder" wurden die meisten Patenschaften in Wels abgeschlossen. Heute wurden die Spielplätze als Siegerpreise überreicht.
Kleine Hilfe, große Wirkung – Ostergeschenke von World Vision schenken doppelt Freude
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen aktuellen Pressemeldungen und Downloads.


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/522 14 22 - 210
Mobil: 0664/833 94 11


Top Meldungen

Welttag der Alphabetisierung: Gute oder schlechte Noten für globale Schulerziehung?
      
Im Vorfeld des Weltalphabetisierungstages am 8.9. stellt World Vision der globalen Schulbildung ein Zeugnis aus.

Malaria tötet jeden Tag 1.200 Kinder
      
Der Malaria-Tod von Regisseur Michael Glawogger hat diese Krankheit ins Bewusstsein der österreichischen Öffentlichkeit gerückt. Malaria tötet jeden Tag rund 1.200 Kleinkinder. Auch der wirtschaftliche Schaden ist enorm: Die Krankheit kostet Afrika 12 Milliarden US-Dollar – jährlich.

Stopp der Kürzungen bei der Entwicklungshilfe guter erster Schritt
Österreich muss seine Zusagen erfüllen