Meldungsübersicht
World Vision fokussiert auf lebensrettende Maßnahmen, Aufklärung und Vorsorgemaßnahmen
Goma/Wien, 8. August 2018 - Angesichts des Ebola-Ausbruchs im Osten der Demokratischen Republik Kongo macht die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision darauf aufmerksam, dass durch die anhaltenden Kämpfe immer noch viele Menschen zur Flucht gezwungen sind und dies den Kampf gegen die gefährliche Krankheit erschwert.
Maseru/Wien, 08. August 2018 – Extreme Wetterbedingungen führten in Lesotho in jüngster Zeit zu Dürre, Sturzfluten sowie schweren Hagel- und Schneestürmen. Viele Menschen haben ihre Ernten, ihre Lebensgrundlage und ihre Häuser verloren. Auch ihre Möglichkeiten, sich von den Folgen dieser extremen Wetterereignisse wieder zu erholen, sind stark eingeschränkt. Um dies zu ändern, hat World Vision Lesotho in Kooperation mit dem Lesotho Red Cross ein 18-monatiges Projekt gestartet, das von der EU finanziert wird. Ziel ist es, die Katastrophenvorsorge in den ländlichen Regionen Mokhotlong und Qacha's Nek zu verbessern.
 
Sieben Jahre nachdem der Südsudan seinen harten Kampf um die Unabhängigkeit gewonnen hat, ist das Land zu einem der schwierigsten Orte der Welt geworden, um Kind zu sein.
Juba/Wien, 09. Juli 2018 –  Am 9. Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudans zum siebten Mal. Seitdem hat der anhaltende brutale Konflikt 2,5 Millionen Menschen zur Flucht in die Nachbarländer, vor allem Uganda, gezwungen. Laut UNHCR soll die Zahl der südsudanesischen Flüchtlinge auf über 3 Millionen ansteigen – und das in einem Land, in dem vor 7 Jahren 10,4 Millionen Menschen wohnten.
World Vision warnt vor Gesundheitskrise
Wien, 05. Juli 2018 - Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Gruppen sind im Süden Äthiopiens etwa eine Million Menschen auf der Flucht. Wegen mangelnder Versorgungsmöglichkeiten droht in der Region jetzt eine Gesundheits- und Ernährungskrise, berichtet die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision.
Cox's Bazar/Wien, 13. Juni 2018 – 883.000 Menschen sind in dem größten und am dichtesten besiedelten Flüchtlingslager der Welt von den Regenmassen betroffen. Die mögliche Katastrophe durch den Monsun, vor der World Vision und andere Hilfsorganisationen bereits lange gewarnt haben, beginnt sich in Cox's Bazar in Bangladesch nun zu entfalten.
Der Schauspieler ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Hilfe für 4,2 Millionen Kinder aufzustocken.
Juba/Wien, 23. Mai 2018 – Game of Thrones-Star Liam Cunningham besuchte im Mai gemeinsam mit World Vision Projekte im Südsudan. Er traf dort dutzende Kinder, die Hunger leiden müssen, durch Konflikte gewaltsam aus ihrem Zuhause vertrieben wurden und Schreckliches erlebt haben.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen aktuellen Pressemeldungen und Downloads.


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Presse- und Medienservice
Telefon: 0664/833 94 11
E-Mail: tanja.zach@wveu.org


Top Meldungen

DR Kongo: Anhaltende Fluchtbewegungen erschweren Kampf gegen Ebola
Goma/Wien, 8. August 2018 - Angesichts des Ebola-Ausbruchs im Osten der Demokratischen Republik Kongo macht die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision darauf aufmerksam, dass durch die anhaltenden Kämpfe immer noch viele Menschen zur Flucht gezwungen sind und dies den Kampf gegen die gefährliche Krankheit erschwert.

Südsudan: 7 Jahre Unabhängigkeit – und ein weiteres Jahr extremer Ernährungsunsicherheit
      
Juba/Wien, 09. Juli 2018 –  Am 9. Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudans zum siebten Mal. Seitdem hat der anhaltende brutale Konflikt 2,5 Millionen Menschen zur Flucht in die Nachbarländer, vor allem Uganda, gezwungen. Laut UNHCR soll die Zahl der südsudanesischen Flüchtlinge auf über 3 Millionen ansteigen – und das in einem Land, in dem vor 7 Jahren 10,4 Millionen Menschen wohnten.

Südsudan: Liam Cunningham setzt sich für den Schutz von Kindern ein
      
Juba/Wien, 23. Mai 2018 – Game of Thrones-Star Liam Cunningham besuchte im Mai gemeinsam mit World Vision Projekte im Südsudan. Er traf dort dutzende Kinder, die Hunger leiden müssen, durch Konflikte gewaltsam aus ihrem Zuhause vertrieben wurden und Schreckliches erlebt haben.