18.11.2020

Welttag der Kinderrechte: In World-Vision-Studie berichten Kinder von steigender Gewalt

Globale Petition fordert von Regierungen besseren Schutz

World-Vision-Studie: Kinder berichten von steigender Gewalt

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext (3595 Zeichen)Plaintext

Wien, 18. November 2020 – Im Vorfeld des Welttags der Kinderrechte am 20. November hat die internationale Hilfsorganisation World Vision Kinder und Jugendliche in 50 Ländern nach ihren Gewalterfahrungen während der COVID-19-Pandemie befragt. Das erschreckende Ergebnis: 81 Prozent der Befragten berichten, selbst Opfer von Gewalt geworden zu sein, oder dies bei anderen gesehen zu haben.

Im Vergleich zu früheren Studien von World Vision zur Gewalt gegen Kinder deuten diese Angaben auf einen Anstieg zwischen 20 % und 32 % hin. Schon während der ersten COVID-19-Welle Anfang des Jahres hatte World Vision davor gewarnt, dass weltweit zusätzliche 85 Millionen Kinder infolge der Gesundheitskrise und ihrer vielen Auswirkungen dem Risiko physischer, sexueller und/oder emotionaler Gewalt ausgesetzt sind, was die Länder im Kampf gegen Ausbeutung und Gewalt gegen Kinder um Jahrzehnte zurückwirft.

Dana Buzducea, Kinderrechtsexpertin der Organisation: "Dieses Jahr war für Kinder in armen Ländern besonders schwierig. Das Coronavirus hat den Druck und die Bedrohungen für Kinder weltweit erhöht, insbesondere dort, wo sie bereits in Unsicherheit leben. Die Welt braucht nicht nur dringend Impfungen gegen das Virus, sondern auch ein Konzept gegen eine Epidemie von Gewalt an Kindern."

Für die Studie "Act now" hatte World Vision qualitative Interviews mit 763 Kindern und Jugendlichen in 50 Ländern geführt. Die Studie ergab auch, dass die Pandemie über 80 % der Kinder in irgendeiner Form am Zugang zu Bildung gehindert hat. Die befragten jungen Menschen sehen vor allem die Regierungen in der Pflicht, ihnen besseren Zugang zu Bildung und zugleich besseren Schutz vor Gewalt zu gewährleisten.

Globale Petition für Aufstockung der Gesundheits- und Bildungsdienste
Mehr als 50.000 Menschen, darunter auch Kinder, unterzeichneten eine globale Petition von World Vision, in der Regierungen und Institutionen aufgefordert werden, die Mittel für Gesundheits-, Bildungs- und andere soziale Dienste aufzustocken, die Kinder während der COVID-19-Pandemie vor Gewalt schützen.

"In jeder Krise zahlen Kinder, vor allem die besonders schutzlosen, den höchsten Preis. Gerade erleben wir aber eine Krise, wie sie unsere Generation bisher nicht kannte. Die Lockdowns, die dazu beigetragen haben, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, hatten aber auch zahlreiche negative Nebeneffekte für viele Kinder und Jugendlichen", so Buzducea.

Bislang hat die Kinderhilfsorganisation World Vision im Rahmen ihres weltweiten Einsatzes gegen die Coronavirus-Pandemie rund 24 Millionen Kinder mit Bildungsmaßnahmen, Lebensmittelversorgung und Kinderschutzinitiativen unterstützt. Um Gewalt gegen Kinder zu bekämpfen werden Kinder und Jugendliche unter anderem über ihre Rechte zur sexuellen Selbstbestimmung aufgeklärt. Von Gewalt Betroffene können sich unter anderem über „helplines“ an Vertrauenspersonen wenden.

"Unsere Erfahrung zeigt, dass Kinder keine passiven Opfer sind. Ihre Beiträge, ihre Stimmen, ihre Perspektiven müssen von den Entscheidungsträgern gehört werden. Ihre Stimmen sind entscheidend, wenn wir gemeinsam auf COVID-19 reagieren und das Leben der Kinder in der Zeit danach wieder besser gestalten wollen", sagt Buzducea. 

HINTERGUND:
Die Studie: „Act now: Experiences and recommendations of girls and boys on the impact of Covid-19" ist unter diesem Link abrufbar.

Interviews (in englischer Sprache) mit Dana Buzducea vermitteln wir gerne. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an tanja.zach@wveu.org oder 0664/833 94 11.

World-Vision-Studie: Kinder berichten von steigender Gewalt (. PNG )

Maße Größe
Original 590 x 822 835,1 KB
Custom x