Meldungsübersicht
World Vision stoppt vorrübergehend Hilfsmaßnahmen
Beni/Wien, 26. November 2019 – Die internationale Hilfsorganisation World Vision hat ihre Maßnahmen gegen die Ebola-Seuche im Osten der DR Kongo vorübergehend ausgesetzt. Grund dafür sind heftige Unruhen und Gewaltausbrüche in der Region, teilt die Kinderhilfsorganisation mit.
Zahl der Betroffenen steigt auf 45 Millionen
Luanda/Harare/Wien, 08. November 2019 - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision warnt vor einer Hungerkatastrophe im südlichen Afrika. Nach andauernden Dürren in 16 Ländern der Region sind dort 45 Millionen Menschen von Ernteausfällen und Wasserknappheit betroffen.
Maputo/Wien, 07. November 2019 – Naturkatastrophen treffen oft die ärmsten Gebiete der Welt und zerstören die komplette Infrastruktur – darunter auch Schulen. In Mosambik wurde nun ein organisationsübergreifendes Projekt mehrerer Hilfsorganisationen gestartet, das Schulen in katastrophenanfälligen ländlichen Gebieten Mosambiks auf derartige Ernstfälle vorbereitet. Ziel ist, bei Katastrophen schneller reagieren, bzw. sich auf die Gegebenheiten besser anpassen zu können.
1,6 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe / Zivilisten müssen geschützt werden
Wien, 10. Oktober 2019 - Die jüngste Militäroffensive im Nordosten Syriens droht tausende Zivilisten von Hilfe abzuschneiden. Davor warnen 15 Hilfsorganisationen, darunter CARE, World Vision und Oxfam. Humanitäre Helfer vor Ort berichten, dass es bereits Fluchtbewegungen gibt und die Grundversorgung mit Wasser und medizinischer Hilfe unterbrochen wurde.
Mitsprache der Flüchtlinge für eine sichere und freiwillige Rückkehr gefordert
Cox's Bazar, 21. August 2019 - Fast eine Million Rohingya warten zwei Jahre nach der gewaltsamen Vertreibung aus ihren Heimatorten in Myanmar immer noch auf Gerechtigkeit und auf Zusagen für ihre Zukunft. Derzeit garantiert ihr Aufenthalt im Nachbarland Bangladesch ihnen weder Sicherheit noch ein Leben in Würde. In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Erklärung forderten 61 lokale, nationale und internationale Organisationen, die in den beiden Ländern tätig sind, die Anerkennung der Menschenrechte für alle Menschen im Bundesstaat Rakhine und die Beteiligung der Rohingya-Flüchtlinge an der Entscheidungsfindung über ihr eigenes Leben, einschließlich der Bedingungen für ihre Rückkehr nach Myanmar.
Idlib/Wien, 20. August 2019 – Nach andauernden schweren Angriffen in der syrischen Provinz Idlib sind dort hunderttausende Menschen auf der Flucht. Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision berichtet von entsetzlichen Zuständen und fordert einen Waffenstillstand für humanitäre Hilfe.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen aktuellen Pressemeldungen und Downloads.


Kontakt

Mag. Tanja Zach
Presse- und Medienservice
Telefon: 0664/833 94 11
E-Mail: tanja.zach@wveu.org


Top Meldungen

Syrien: Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise im Nordosten
Wien, 10. Oktober 2019 - Die jüngste Militäroffensive im Nordosten Syriens droht tausende Zivilisten von Hilfe abzuschneiden. Davor warnen 15 Hilfsorganisationen, darunter CARE, World Vision und Oxfam. Humanitäre Helfer vor Ort berichten, dass es bereits Fluchtbewegungen gibt und die Grundversorgung mit Wasser und medizinischer Hilfe unterbrochen wurde.

Zyklon Fani: Sicherheitsvorkehrungen in Indien haben funktioniert
      
Odisha/Wien, 06. Mai 2019 – Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision unterstützt nach dem Zyklon Fani 20.000 Familien in Indien mit Hilfsgütern. Der tropische Sturm hatte im Bundesstaat Odisha schwere Schäden verursacht. Bis zu drei Millionen Menschen sind von den Auswirkungen des Sturms betroffen.

Red Hand Day: Neuer Bericht über den Einsatz von Kindersoldaten
      
Wien, 12. Februar 2019 – Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision veröffentlicht am heutigen Red Hand Day (Int. Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten) einen aktuellen Bericht, wie und warum Kinder immer noch in bewaffneten Konflikten rekrutiert werden oder sich eigenständig militanten Gruppen anschließen. In dem Report wird auch ausführlich dargestellt, was gegen die Rekrutierung getan werden muss.